Sommercamp 2006

Anschließend an das begeistert aufgenommene Mathecamp letzten Jahres in Ueckermünde, trafen sich auch dieses Jahr wieder interessierte Schüler für eine Woche zu einem Mix aus Ferienlager und Matheseminaren - diesmal im Jugendzentrum "Hinterste Mühle" nicht allzu weit außerhalb von Neubrandenburg. Das Mathecamp stellt dabei, neben den dreimal jährlich vom Mathematik-Verein RHO e.V. veranstalteten Wochenendseminaren in Bad Doberan, ein weiteres Angebot zur Förderung mathematikbegeisterter Schüler dar.

Schon am Abend der Anreise wurden wir in einem Vortrag von Prof. Hans-Dietrich Gronau auf die alten Pfade der Mathematik-Olympiaden geführt und auch von der diesjährig zweifellos erfolgreichen Teilnahme an der Internationalen Mathematik-Olympiade wußte der deutsche Delegationsleiter einiges zu berichten. Die 17 Schüler und 13 Dozenten - größtenteils Studenten - beteiligten sich für vier Tage an den täglich drei 90-minütigen Seminaren. Eingeteilt waren die Seminare in die Klassenstufen 9/10, 11/12 und 13/Studenten. Wie vom letzten Jahr bekannt waren die Themen auch diesmal wieder breit gefächert: Angefangen mit den stets vertretenen Gebieten Geometrie, Kombinatorik, Zahlentheorie, Graphentheorie und Gleichungen/Ungleichungen standen aber auch exotische Themen wie Diophantische Gleichungen, Färbungsbeweise, Binärbäume, Peer-to-Peer-Netze, Quadratische Zahlkörper, Kombinatorischer Nullstellensatz, Metrische Räume, Filter/Ultrafilter, Fourier-Reihen und eine Einführung in die Philosophie der Mathematik auf dem Programm.

Auch für die Freizeit wurde einiges geboten: Am Montagnachmittag gab es einen Badeausflug zum Tollensesee, am Mittwoch unternahmen wir eine Fahrradtour um den Tollensesee und am Donnerstag probierten wir uns im Wasserski fahren aus, das doch die ein oder andere Tücke in der Körperbeherrschung bot, wenngleich einige von uns sogar erfolgreich den Mono-Ski meisterten. Die Abende im Jugendzentrum waren geprägt vom Mafia-Spiel, Brett- und Kartenspielen, Tischtennis, Billard und natürlich den ausgiebigen Unterhaltungen der Teilnehmer. Eine schöne Abwechslung in der Beköstigung versprach auch der Grillabend im Freien. Ein großer Dank geht an die Betreiber des Jugendzentrums für ihr tolles Engagement, nicht zu vergessen den Leinwand-Kinoabend im Freien mit "Mr. und Mrs. Smith".

Am Freitag schließlich fand ein dreistündiger Aufgabenwettbewerb mit 15 schwierigen mathematischen Leckerbissen um den RHO-Pokal statt. Die Aufgaben wurde von Antje Samland und Thomas Kiesel für uns von dem amerikanischen Wettbewerb AIME übersetzt, der in deutschen Landen selbst unter den eingefleischten Olympioniken recht unbekannt ist. Die Herkunft der Aufgaben war jedoch bis zum Vortag, an dem ein paar ältere Aufgaben zum Eingewöhnen gezeigt wurden, keinem der Teilnehmer bekannt. Im Gegensatz zu den bei der Mathematik-Olympiade oder beim Bundeswettbewerb Mathematik verlangten Beweisen, kam es hier darauf an für die Lösung eine natürliche Zahl zwischen 0 und 999 zu berechnen - auch wenn der Typ der Aufgaben sich wenig von den obigen unterschied. So kam es auch, dass sich bei vielen ärgerliche Flüchtigkeitsfehler bei den Lösungen einschlichen und die Punktzahlen dementsprechend niedrig ausfielen. Einen 1. Platz haben erreicht: Michaela Freitag (9/10) mit 6 Punkten, David Willimzig mit 7 Punkten (11/12), Frank Stähr (13/Studenten) mit 8 Punkten.

Ich bedanke mich bei allen Teilnehmern für ihre Gesellschaft und die gelungene Veranstaltung und wünsche viel Spaß und interessante Entdeckungen bei der Mathematik!

Martin Haufschild