Buchrezensionen

Mathematik - so unterhaltsam und fesselnd wie ein Lieblingsroman

Eine Rezension zu
Marcus du Sautoy
Die Musik der Primzahlen – Auf den Spuren des größten Rätsels der Mathematik

Verlag C.H.Beck, München 2004, 399 Seiten, in Leinen gebunden, 23,23€, ISBN 3 406 52320 X

Rezensiert von Antje Kiesel

Ein Buch über Primzahlen – kann das spannend sein? Dieses hier ist es ohne Zweifel und nach nur wenigen Seiten hat der Leser
so viele Fragen, dass er das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen mag. „Wer von uns würde nicht gerne den Schleier lüften,
unter dem die Zukunft verborgen liegt, um einen Blick zu werfen auf die bevorstehenden Fortschritte unserer Wissenschaft und in
die Geheimnisse ihrer Entwicklung während der künftigen Jahrhunderte?”, fragte der Mathematiker David Hilbert zu Beginn des
20. Jahrhunderts, als er eine Liste von 23 ungelösten Problemen veröffentlicht, die er als richtungsweisend für den Gang der Mathematik befand. Bei einem dieser Probleme knüpft Sautoy an und lässt den Leser die weitreichenden Folgen mathematischen Fortschrittes erahnen. Ein Beweis der Riemannschen Vermutung könnte bahnbrechende Kenntnisse über die Anordung der Primzahlen schaffen. Und genau um diese dreht es sich im ganzen Buch. Kurzweilig und unterhaltsam erzählt der Autor über deren Magie, viele schlaue Köpfe, die sich an ihnen versuchten, lustige Aprilscherze und Codes von Kreditkarten.

Primzahlen sind sozusagen die „Atome der Arithmetik”, es handelt sich um solche unteilbaren Zahlen, die sich nicht als das Pro-
dukt von zwei kleineren Zahlen schreiben lassen. Damit bilden sie die Bausteine für alle anderen Zahlen und sind für den Mathe-
matiker das, was für den Chemiker das Periodensystem der Elemente ist.

Die Primzahlen geben den Mathematikern schon lange ein Rätsel auf. 2, 3, 5, 7 ... es erscheint leicht zu sein, diese Reihe fortzu-
setzen. Aber wie wollen wir voraussagen, welches die nächste Primzahl sein wird? Gibt es dafür einen Algorithmus oder können
wir die Abstände zwischen den Primzahlen abschätzen? Primzahlen liegen „wie Juwelen zerstreut in den unendlichen Weiten das Zahlenuniversums”. Lässt sich dieses „Geschenk der Natur an den Mathematiker” genauer erkunden? Fragen wie diese
beschäftigen seit Jahrhunderten die Mathematikerwelt, haben den einen zum Wahnsinn und den anderen zu großem Ruhm getrieben. Die wichtige Riemann-Hypothese ist bis heute unbewiesen, nachdem Riemanns Haushälterin nach seinem Tod 1866 alle seine Unterlagen verbrannt hatte.

Nicht zuletzt wegen ihrer Bedeutung gehört die Riemann-Hypothese auch zu Beginn des 21. Jahrhunderts zu den sieben Jahrtausendproblemen, die Landon T. Clay im Jahr 2000 vorstellte und auf deren Lösung jeweils eine Million Dollar ausge-
schrieben sind. Dennoch ist es nicht das Geld, das mathematische Erfolge bestimmt: „Es ist der Wunsch nach Wahrheit und das Empfinden für die Schönheit, die Kraft und die Eleganz der Mathematik, die einen Mathematiker anspornt.”, sagt Clay und spricht Marcus du Sautoy, selbst Professor der Mathematik an der Universitt von Oxford, damit aus der Seele. Der Autor vermittelt eine Begeisterung für die Mathematik, die den Leser fesselt. Dennoch ist das Buch leicht verständlich und erfordert keine mathe-
matischen Vorkenntnisse.

Zu Recht titelt die Zeitung „The Times”: „Selbst Menschen mit einer Mathematik-Allergie werden dieses Buch hinreißend finden” und „Sautoys charmantem Erzählen über einige Geistesriesen der Mathematik kann selbst der größte Zahlenhasser kaum widerstehen” verrät „The Observer”. Dennoch ist „Die Musik der Primzahlen” auch und vor allem ein Buch für Mathematiker und solche, die es werden wollen. Für die, die sich der Faszination des Faches öffnen und die Begeisterung über mathematische Probleme teilen.

Nicht zuletzt finden sich in dem Buch zahlreiche Fotos, Bilder und Diagramme, die das Geschilderte veranschaulichen und dem
Leser eine Vorstellung der Menschen ermöglichen, die Sautoy ihm vorstellt. Ein schöner Leineneinband und eine passende Umschlaggestaltung lassen das Werk auch im Bücherregal gut aussehen.

Gesamteindruck:

Wer dieses Buch in die Hände bekommt, wird es so schnell nicht mehr zur Seite legen. Unterhaltsam führt es uns durch die Geschichte und die Magie der Primzahlen und fasziniert uns mit der abschließenden Frage, ob die Mystik der „geheimnisvollsten
aller Zahlen” wohl jemals zu ergründen sein wird.